Motoröl

Wichtige Tipps zum Motoröl

Lesezeit 4 Min.

Lesen Sie Tipps und Tricks zur richtigen Verwendung von Motoröl

Motoröl ist das Blut des Automobils, die Flüssigkeit, die das ganze Fahrzeug am Leben hält. Ohne Öl keine Motorleistung, ohne Leistung kein Vorankommen. Leider kommt es immer wieder vor, dass zu wenig oder altes Motoröl im Umlauf ist und Fahrzeughalter die Wartung sträflich vernachlässigen. Dabei hat das Öl so viel mehr wichtige Aufgaben innerhalb des Motorblocks. Was genau erfahren Sie in diesem Artikel.

Was bewirkt das Motoröl?

Die grundsätzliche Aufgabe des Motorenöls ist die Schmierung des Motors. Ist genug und das richtige Öl vorhanden, läuft alles rund und geschmeidig. Gleichzeitig wird die mechanische Reibung der einzelnen Motor-Elemente reduziert. Wichtig ist hier, dass das Öl sowohl bei Kälte, als auch bei starker Hitze immer die richtige Konsistenz vorweist, alle wichtigen Stellen erreicht und gut abdeckt. Dies ist auch wichtig für die Kühlung der mechanischen Teile, die aneinander reiben, da das Kühlmittel dort nicht hingelangt. Achten Sie hierbei auf die Wahl des richtigen Öls für Ihre Maschine. Werkstätten und auch schon Tankstellen können im Fall der Fälle meist eine Auskunft geben. Oft wird auch ein Zettel an den Öleinlass gebunden, der aussagt, welches Öl verwendet wurde.

Ebenso dient das Motoröl auch zur Abdichtung feiner Teile, wie Kolben, Kolbenringe oder Zylinderlaufflächen. Gerade in diesem kleinen Sektor hat das Öl auch die Aufgabe die Motorelemente zu reinigen. So werden beispielsweise Verbrennungsrückstände und metallischer Abrieb aufgenommen und innerhalb des Öls in der Schwebe gehalten, sodass es nicht in andere Bereiche gelangen und dort Schäden verursachen kann. Sollten Sie einmal die Öllampe auf Ihrem Display aufleuchten sehen, heißt das unter Umständen nur, dass der Ölstand niedrig ist. Suchen Sie dann auf jeden Fall eine Tankstelle oder Werkstatt auf, bevor Sie die Fahrt fortsetzen. Im besten Fall wird etwas Öl nachgefüllt und alles ist gut. Fahren Sie weiter und ignorieren Sie die Warnung kann es zu einem Motorschaden kommen, was einem Totalschaden des Fahrzeugs gleichbedeutend ist.

Verschiedene Sorten – Wo liegt der Unterschied?

Wenn Sie vor der Auswahl des richtigen Öls stehen, kann dies – zugegeben – eine sehr umfangreiche und vielschichtige Entscheidung sein. Verschiedene Modelle verlangen unterschiedliche Motoröle. Dazu kommt das Einsatzgebiet, ob es extrem kalt oder extrem warm ist. Einige Hersteller empfehlen auch die Anwendung einer ganz bestimmten Sorte, andere überlassen Ihnen die Wahl. Fakt ist: so unterschiedlich, wie Motorenkonzepte sind, so unterschiedlich ist die Anwendung des Öls. Im Zweifelsfall gilt: Halten Sie sich an die angegebenen Vorgaben des Herstellers.

Alle Hersteller prüfen neue Motoren mit verschiedenen Ölen. Dabei werden das Ölfiltersystem, Metallurgie und die individuelle Konstruktion des Motors berücksichtigt, sodass alle eventuellen Gegebenheiten mit einbezogen werden können. Um keine Garantieansprüche zu verlieren oder eine Wertminderung zu riskieren, sollten Sie unbedingt den Vorgaben des Herstellers folgen und absolut keine Kompromisse eingehen. Grundsätzlich ist auch davon abzuraten, verschiedene Öle zu mischen, da diese unter Umständen anderen Anforderungsprofilen entsprechen und andere Leistungsmerkmale mit sich bringen. Achten Sie auf Angaben in der Bedienungsanleitung oder im Checkheft.

Pflege und Wartung im Carledo-Leasing

Unser Carledo-Tipp: Einige Mineralölproduzenten bieten auch Wegweiser für die richtige Wahl des Öls an. Wenn Sie sich ein Leasingfahrzeug über Carledo zulegen, können – gerade für Geschäftskunden – anfallende Wartungs- und Inspektionskosten, die auch einen Ölwechsel mit einbeziehen, über unsere günstige Leasingrate abgebucht werden. Dies spart Zeit, Aufwand und zusätzliche Kosten, da die genannten Ausgaben nicht in der finanziellen Abrechnung auftauchen.

Carledo wünscht Ihnen geschmeidige Motorleistung und eine gute Fahrt!