Offroad

Schnee- und Offroadmodus

Lesezeit 3 Min.

Erfahren Sie hier, was der Schnee- und Offroadmodus wirklich bedeutet

Der Sommer war kurz und momentan sieht es draußen auch eher so aus, als wenn der Herbst übersprungen würde und man direkt mit dem Winter weitermacht. Klar, dass auch das eigene Fahrzeug vorbereitet werden muss; gerade, wenn es sich um ein Leasingwagen handelt. Obligatorisch sind natürlich Winterreifen, Eiskratzer und Türschlossenteiser. In manchen Regionen brauchen Sie auch Schneeketten. Aber doch nicht bei einem SUV, oder? Wir schauen in diesem Artikel genauer hin und überprüfen, was der Schnee- und Offroad-Modus von den geländetauglichen SUVs kann.

Schneemodus in milden Wintern

Viele SUVs oder geländetaugliche Fahrzeuge versprechen sichere Fahrt durch den zuschaltbaren Schneemodus. Nach dem Gros der Herstellerangaben handelt es sich dabei um eine bestimmte Form des Allradantriebs, die für gutes Handling auf rutschigem Untergrund sorgen soll. Und den hat man manchmal schneller auf deutschen Straßen, als einem lieb ist. Rutschig bedeutet in diesem Fall nicht nur 40 cm Neuschnee und 7%ige Steigung, wie man es häufig auf Serpentinen in den Bergen hat. Rutschig kann in der mitteleuropäischen Klimazone schon plötzlicher Regen sein, der aufgrund der Außentemperatur schnell gefriert und jede Straße und Autobahn zu einer spiegelglatten Gefahr macht.

Im zugeschalteten Schneemodus wird die Umdrehungszahl beim Gas-geben nur langsam erhöht, sodass auch die direkte Umsetzung auf die Reifen nur langsamer fortschreitet. Dies verhindert zuallererst das Durchdrehen der Räder und den damit verbundenen Kontrollverlust. Auch bei höheren Geschwindigkeiten bleibt das Handling gut, denn die Umsetzung der Lenkbewegung findet auch graduell statt, damit stärkere Bewegungen am Lenkrad nicht zu einem unkontrollierten Drehen des Fahrzeugs führen. Schneeketten oder gar die gesetzlich vorgeschriebenen Winterreifen ersetzt der Extra-Modus allerdings nicht.

Klettern im Offroad-Modus

Nicht nur für die kalte Jahreszeit, sondern auch im Sommer und schwierigem Gelände verdient der Offroad-Modus seine Aufmerksamkeit. Dieser Modus beschreibt bei geländefähigen Fahrzeugen eine zusätzliche Untersetzungsstufe im Getriebe. Ausgeprägte Steigungen und unwegsames Gelände können so mit Leichtigkeit angefahren und bewältigt werden. Bei einigen Modellen, wie beispielsweise dem VW Touareg, beträgt das Umsetzungsverhältnis 2,66:1, was den schweren Einsatz im Gelände ermöglicht. Dies bedeutet ebenfalls maximale Antriebskraft bei geringer Geschwindigkeit, was dem Touareg erlaubt eine Steigfähigkeit von 100% (45°) zu meistern.

Weiterhin erfolgt auch eine elektronische Einflussnahme auf Bremsen und Lenkung, die – ähnlich dem Schnee-Modus – abruptes Ausschlagen oder seitliches Ausbrechen in unwegsamen Gelände verhindert. Grundlage des Offroad-Modus ist nach Herstellerangaben die Erkenntnis, dass Fahrzeuge auf losem Untergrund mit zunehmend blockierenden Rädern stärker verzögern. Dabei bilden sich Keile aus Untergrund vor dem Rad, die das Fahrzeug durch den selbsterschaffenden Fahrwiderstand auf die best-mögliche Weise verzögern. Dadurch wird eine sichere Fahrt in steilen Gebieten gewährleistet.

Mit Carledo durch den Winter

Wenn Sie Interesse an einem geländetauglichem und winterfesten SUV bekommen haben sollten, schauen Sie sich bei unseren günstigen Leasingangeboten um. Dort bieten wir Ihnen viele Marken und Modelle zu monatlichen Raten, die sich sehen lassen können. Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns direkt an. Wir beantworten gern Ihre Fragen! Oder füllen Sie direkt unser Formular aus und steigen Sie schon nach kurzer Zeit ein und machen Sie eine Wintertour.

Unser Carledo-Tipp: Im Regelfall fährt man von Oktober bis Ostern mit Winterreifen. Nicht vergessen!
Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt bei jeder Wetterlage!