Carledo Leasing Blog Start-Stop-Automatik

Ist eine Start-Stop-Automatik wirklich sinnvoll?

Lesezeit 3 Min.

Motor aus. Motor an. Kann das auf Dauer gut sein?

Wie funktioniert das Start-Stop-System?

Die Start-Stop-Automatik ist ein System, welches den Motor temporär, beispielsweise an einer Ampel, abschaltet, die Elektronik dabei jedoch nicht. So sollen Leerlaufphasen verkürzt werden, um dabei wertvollen Kraftstoff zu sparen. Notwendig hierfür ist, dass der Motor bereits warm und betriebsbereit ist, die Batterie genug Kapazität für einen schnellen Neustart bereit hält und sich die Reifen nicht mehr drehen.

Woher kommt die Idee?

Erfunden wurde die grundlegende Technik bereits Mitte der 70er Jahre von Toyota. Als Reaktion auf den Erdölschock und den damit verbundenen Ölpreisanstieg wurden Innovationen zur Kraftstoffersparnis gesucht. Die Erfindung war ihrer Zeit jedoch weit voraus und wurde von der breiten Käuferschicht abgelehnt. Der Motor wurde damals im Leerlauf automatisch nach 1,5 Sekunden abgeschaltet und durch die Kupplung neu gestartet. Auch wenn dies damals ein Pilotprojekt blieb, war der Erfolg messbar. Im Stadtverkehr konnte der Kraftstoffverbrauch des Toyota Crown um 10% gesenkt werden. Einige Jahre später wurde die Technologie von Volkswagen und Audi aufgegriffen, fand jedoch erneut keine Kundenakzeptanz. Erst als nach der Jahrtausendwende strengere CO2-Richtlinien erlassen wurden, kam die Start-Stop-Automatik in den Trend, und wurde von vielen Automobilherstellern ausgefeilt und eingesetzt.

Ist es wirklich sinnvoll?

Der Mythos, das Start-Stop-System verzögere den Neustart, hält sich standhaft und ist aufgrund der früheren Auslieferungen auch begründet. Betrachtet man jedoch aktuelle Start-Stop-Automatiksysteme, handelt es sich dabei um ausgefeilte Technikelemente, die ein rechtzeitiges Anfahren zuverlässig und ohne Zeitverzögerung ermöglichen. In Automobilforen wird ebenfalls über den zusätzlichen Verschleiß von Autobatterie und Getriebe durch vielfaches Ein- und Ausschalten diskutiert. Dieser lässt sich in früheren Modellen oder nach dem selbstständigen nachrüsten einer Start-Stop-Automatik nachweisen. Das Getriebe sowie die Autobatterie aktueller Fahrzeuge sind jedoch bereits auf diese Automatik ausgelegt und verschleißen nicht schneller als die anderer Modelle. Die Vorteile einer Start-Stop-Automatik sind dagegen, dass der Kraftstoffverbrauch verringert wird und dadurch ebenfalls die Emissionen des Autos. Laut Herstellerangaben sind aktuell Reduktionswerte von bis zu 12% erreichbar. Die Realität liegt meist etwas darunter und ist größtenteils vom Fahrstil und der Umgebung abhängig. Verbringen Sie beispielsweise viel Zeit an Ampeln, wird sich der Verbrauch gravierender verändern, als wenn Sie lange Strecken fahren. Eine Start-Stop-Automatik ist somit sinnvoll, wenn Sie viel in der Stadt unterwegs sind.

Welche Modelle haben eine Start-Stop-Automatik?

Das Start-Stop-System hat sich inzwischen bei den meisten großen Automarken im Sortiment etabliert und dabei vielfältige Namen bekommen. Ob es Blue Drive bei Hyundai, ecoFlex bei Opel, EfficientDynamics bei BMW oder BlueMotion bei Volkswagen ist: die Systematik ist ähnlich und weit verbreitet.  Auch bei Carledo gibt es effiziente Modelle mit Start-Stop-Automatik, wie zum Beispiel den VW Golf, den VW Touran oder den Citroen C3. Wenn ihr Traumwagen nicht darunter oder derzeit nicht verfügbar sein sollte, rufen Sie uns gerne an oder setzen Sie sich einfach über das Kontaktformular mit uns in Verbindung.

Das Carledo-Team wünscht Ihnen eine gute und sichere sichere Fahrt!